Schuljahr 1952 / 53

zusammengestellt von Albert Velser, Vussem

„Das Schuljahr des Jahres 1952/53 begann am 17. April. Ins erste Schuljahr wurden vier Kinder neu aufgenommen, und zwar zwei Jungen und zwei Mädchen.

Wie es sich in den letzten Jahren schon eingebürgert hatte, so wurde auch jetzt am 17. April, dem ersten Schultag, das neue Schuljahr durch den Besuch einer hl. Messe in Kallmuth begonnen. Die hl. Messe wurde zelebriet durch den derzeitigen Pfarrer, Hochwürden Eugen Kranz.

Am 25. 04 wurde der „Tag des Baumes“ festlich begangen. Da wir gerade für diesen Monat im Gesamtunterricht das Thema „Der Wald und seine Kinder“ gewählt hatten, waren die Kinder für diese Feier sehr aufgeschlossen.

Anfang Mai 1952 wurde in der Kallmuther Pfarrkirche eine zwei Wochen dauernde Mission abgehalten. Für die Schulkinder fanden einige besondere Predigten statt.

Am 14.06. spendete seine Exelenz Bischof J.J. van der Velden in der Pfarrkirche zu Kallmuth das hl. Sakrament der Firmung.

Der 20. 06. sah die Kinder der hiesigen Schule mit vielen Vätern und Müttern auf ihrem großen Ausflug. Es ging über Gemünd, Schleiden und Höfen nach Monschau. Dort wurden Burg, „Rotes Haus“ und die Kirche besichtigt. Die weitere Fahrt führte uns über Kesternich nach Rurberg. Ein schmuckes Motorboot brachte uns dann zum Sperrdamm der Rurtalsperre bei Heimbach. Besonders begeistert waren alle von der Schönheit des Rurtales, das wir bis  Nideggen durchfuhren. Nachdem wir Nideggen mit seiner Burg besichtigt hatten, ging die Fahrt über Zülpich nach Hause.

Am 22.07.52 veranstaltete das 2.-4. Schuljahr auf unserem provisorischen Sportplatz am „Lichterberg“ ein selbst geschriebenes Spiel nach der Fabel der Gebr. Grimm „Der Fuchs und die Katze“.

Der 25.07.52 sah das 5. – 8. Schuljahr in Vussem beim Sportfest. Außer Lorbach waren noch anwesend: Vussem, Bergheim, Breitenbenden, Holzheim und Harzheim. Die Kinder sammelten beim beim Weitsprung, beim Weitwurf und beim Kurzstreckenlauf (75 bzw. 100 m) fleißig Punkte.

Herr Lehrer Soutschka aus Bergheim feierte am 25.09.52 sein 40 jähriges Dienstjubiläum. Gemeinsam mit den Bergheimer Kindern sangen auch wir aus Lorbach bei der Feier Lieder zu Ehren des Jubilars. Als Stellvertreter von Herrn Schulrat Blom überbrachte Rektor Zimmers die Glückwünsche der Aachener Regierung.

Zu Ehren der Gefallenen beider Weltkriege sangen am Sonntag den 28.09.52 (Kirmes) die Schulkinder am Ehrenmal einige Lieder, auch trugen sie ein paar Gedichte vor.

Den ganzen Sommer über herrschte in der Bundesrepublik und darüber hinaus in manchen anderen Ländern die Seuche der  spinalen Kinderlähmung. Die Kinder wurden wiederholt zur größten Sauberkeit angehalten, um so eine Ansteckung möglichst zu vermeiden. Trotzdem diese Krankheit auch auf den Kreis Schleiden übergriff, blieb unser Dorf verschont.

Am 23.10.1952 legte ich (Ernst Löhr) hier an der Schule meine zweite Lehrerprüfung ab. Den Vorsitz bei der Prüfung führte der Oberregierungs(…?) Schulrat Keppertz aus Aachen. Beisitzer waren Schulrat Blom und Rektor Zimmers, beide aus Mechernich.

Zu einer Röntgen-Reihenuntersuchung gingen am 11.11.52 alle Kinder nach Mechernich. Die Untersuchung ergab, daß alle Kinder gesund waren.

Der Martinszug verlief auch in diesem Jahr wie üblich. Nach der Verteilung der Wecken wurde die 80-jährige Frau Kloster durch Lieder und Gedichte  geehrt.

Für alle Kinder am schönsten war der 5.12.52, an dem sie der hl. Nikolaus in der Schule besuchte. Der hl. Mann nahm sich alle Kinder einzeln vor; Er wußte von allen Gutes u. Böses. Die Kinder sangen ihm zu Ehren Lieder und trugen Gedichte vor. Zum Schluß verteilte Nikolaus an alle Leckereien.

Bei einer Elternversammlung am 9.12.52 wurden die Gesetze zur Bildung einer Schulpflegschaft besprochen. Besonders herausgestellt wurde Sinn u. Zweck der Schulpflegschaft. Zum Vorsitzenden wurde Herr Joh. Hufschmidt, zum Stellvertreter Herr Peter Schnichels gewählt.

Im Januar und Februar 1953 fiel so viel Schnee, daß die Wege alle zugeschneit und Lorbach von aller Verbindung abgeschnitten war. Im Schulgarten waren die Bäume der oberen Reihe ganz zugeschneit. Am 4.2.53. beteiligten sich auch die Kinder des 5. – 8. Jahrgangs am Schneeschippen, damit der Weg nach Bergheim wieder befahrbar werde.

Am 30.03.53 wurden 4 Mädchen und 3 Jungen aus der  Schule entlassen; die Kinder aller Jahrgänge hatten für ihre Mitschüler, die nun zum  letzten Mal in der Schule mit ihnen vereint waren, ein schönes Abschiedsspiel aufgeführt.

Bemerkung:

Bei der vorliegenden Lorbacher Schulchronik handelt es sich um eine Abschrift, die mit der Schreibmaschine geschrieben wurde. Ein paar wenige kopierte Blätter der Originalchronik sind beigefügt. Der Text wurde zum besseren Verständnis nur in wenigen Fällen vom Bearbeiter geändert. Der in Klammern gefasste Text wurde von dem Bearbeiter zugefügt.

Hinweis:

Im Stadtarchiv Mechernich, das für die Archivierung der Schulchroniken zuständig ist, befindet sich weder das Original noch eine Abschrift der Lorbacher Schulchronik. Sollte die Originalchronik noch irgendwo vorhanden sein, wäre die Stadtarchivarin dankbar, wenn diese ans Archiv abgegeben würde, da dort bereits ein großer Teil der Chroniken der ehemaligen dörflichen Schulen des Stadtgebietes archiviert sind. Im Archiv ist gewährleistet, dass dieses Schriftgut erhalten bleibt und dem interessierten Bürger zugänglich ist

 

Copyright © 2018. All Rights Reserved.